//////////

NAVIGATION..

..search it and klick it!

Start Über mich Diäten Ana Stuff Exit Gästebuch Food Motivation Sport Tipps & Tricks Links Ana-Links
PERIL || Layouts

Meine Geschichte ist nicht gerade die spannendste. Viele denken vielleicht, dass ich nur eine von vielen bin, aber ich werde sie trotzdem hier aufschreiben.

naja, alles fing an, als ich 13 Jahre alt war. All meine Freundinnen waren schlanker, hatten schönere Klamotten, bessere Haut, eine bessere Haltung, waren generell besser als ich. Vielleicht waren sie vom Wesen her nicht so wie ich, da ich schon immer tierlieb war und nicht alles so pessimistisch gesehen habe.. aber das interessierte nicht. Das Wesen eines Menschen sieht man nur, wenn man ihn kennenlernt. Die Figur sieht man auch schon beim Vorbeigehen.
Das war dann auch der Grund, wieso ich keinen Freund hatte, aber immer unglücklich verliebt war. Meine Freundinnen wussten alle schon, wie sich ein Kuss anfühlte, wie man das macht, etc. und ich war immer die neugierige Zuhörerin, die in der Nacht davon träumte genauso beliebt und "erfolgreich" zu sein, wie sie. 
Dann kam der Tag, an dem ich ein Foto von mir sah, auf dem ich und der Kölner Dom zu sehen waren. Der Dom war nichts im Vergleich zu meinem dicken Bauch, meinen dicken Armen und meinen Beinen. Durch mein weißes T-Shirt drückte sich mein Bauch, sodass mein Bauchnabel zu sehen war, der als großes Loch einen schwarzen Schatten hinterlies. Ich war schockiert.

Also fing ich an abzunehmen. Ab 18 uhr wurde nichts mehr gegessen, ich habe Sport gemacht (Gymnastik) und weniger gegessen. Auf Süßigkeiten habe ich noch nie ganz verzichten können, aber reduziert habe ich sie sehr.
Die ersten Pfunde purzelten kinderleicht, alles klappte super, ich wurde beweglicher, fröhlicher, sah besser aus, trank viel Wasser, fing an Kaffee zu trinken, Grüner Tee... ich fühlte mich einfach besser. Und dann kam mein erster Freund, der mich so liebte, wie ich war. Und dadurch fiel ich zurück, da ich dachte "er liebt dich so wie du bist, deswegen darfst du jetzt wieder essen, wie du möchtest". Ja, und jetzt sitze ich hier und finde mich mit 68kg in der Realität wieder, mit meinem neuen Freund.
ja, mein Freund ist ein echter Schatz, er sieht super aus, hat eine richtig tolle durchtrainierte figur und bringt mich meistens zum Lachen. Und trotzdem bin ich innerlich unruhig und bin mit mir unzufrieden. An seiner Seite sehe ich mich als fett an - seine fette Freundin. Ich stelle mir vor, wie seine Freunde über mich reden, dass sie mich ekelhaft finden, ihm raten Schluss zu machen, so nach dem Motto "du hast doch was bessere verdient, als die dicke da". Es ist schrecklich, sie alle sind so schlank und haben dünne Freundinnen oder stehen zumindest auf dünne Mädchen und dann sitze ich da, als fettes Ding. Ich finde mich abstoßend, ekelhaft, abscheulich.
Dem will ich ein Ende machen, ich will meine Muskeln spüren, Größe 34 - 36 tragen können, Minis tragen, enge Tops... ach, ich will einfach dünn sein, mehr nicht... 

Gratis bloggen bei
myblog.de